In Marketing, Onlinemarketing

Onlinemarketing Ziele und welche Instrumente Sie einsetzen können, um diese zu erreichen.

Die digitale Welt bietet mehr Möglichkeiten als je zuvor für das Onlinemarketing.  Mit der Komplexität steigt gleichzeitig auch die Auswahl an möglichen Zielsetzungen im Onlinemarketing.
Umsätze und Gewinne steigern

  • Bekanntheit steigern innerhalb der Zielgruppe
  • Kunden- und Userbindung stärken
  • Registrierungen  erzielen
  • Branding und Markenbildung
  • Verweildauer auf Webseite steigern
  • Interaktionen auf Social Media Kanälen generieren
  • Weiterempfehlungen generieren
  • Traffic auf Webseite steigern
  • u.s.w.

Nachdem die Frage geklärt ist, welche Ziele denn nun die richtigen für das eigene Unternehmen sind geht es zum nächsten Schritt. Mit welchen Instrumenten lassen sich diese Ziele möglichst sicher und effizient erreichen?

Ähnlich vielfältig wie bei den möglichen Zielen sieht es auch bei den zur Verfügung stehenden Onlinemarketing-Instrumenten aus:

  • Onlinewerbung (Displaywerbung, Suchmaschinen-Anzeigen, Werbespots etc.)
  • Webseitenoptimierung
  • Conversion-Rate Optimierung
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Content Marketing & Social Media
  • E-Mail Marketing
  • Affiliate Marketing
  • Digitale PR
  • Virales Marketing
  • Digitales Product Placement
  • Klassische Marketinginstrumente
  • u.s.w.

Welche Instrumente für die jeweiligen Onlinemarketing-Ziele die richtigen sind, hängt zunächst sehr viel von den jeweiligen Rahmenbedingungen wie Budget, Status-Quo und Ressourcen ab. Jede Strategie ist deshalb letzten Endes sehr individuell.

Dennoch lassen sich grobe Handlungsempfehlungen ableiten mit welchen Instrumenten die unterschiedlichen Ziele zu bewältigen sind. Wichtig ist diese Empfehlungen aber immer als Inspiration zu sehen und nicht als allgemein gültiges Maß der Dinge.

Hier eine Übersicht der gängigsten Zielsetzungen und Onlinemarketing-Instrumente.

Onlinemarketing Ziel: Traffic-Steigerung auf Ihrer Webseite

Kurzfristig lässt sich der Traffic einer Webseite sehr gut mit Onlinewerbung steigern. Desto weniger Streuverluste Sie bei diesen Werbemaßnahmen erzielen, desto besser in der Regel auch die Userqualität. Vorsicht ist immer dann geboten, wenn ein Anbieter Ihnen Klicks zum Verkauf anbietet! Hier gilt es immer zu hinterfragen, wie diese Klicks generiert werden. Werden die Klicks beispielsweise durch lästige Störwerbung generiert, so ist auch die Klickqualität entsprechend minderwertig.

Gute Userqualität erreichen Sie in der Regel mit unaufdringlicher und zielgruppennaher Werbung. Ein gutes Beispiel hierfür ist Google Adwords. Auf der Werbeplattform von Google ist es beispielsweise möglich unaufdringliche Text-Anzeigen bei Suchbegriffen zu schalten, die für Ihre Zielgruppe relevant sind. Die wenigen Streuverluste führen in der Regel zu guter Userqualität.
Falls Sie nun aber langfristig gerne Ihren Traffic abseits von Kampagnen steigern wollen, macht es auch Sinn das Thema Suchmaschinenoptimierung anzugehen. Suchmaschinenoptimierung verfolgt das Ziel, Ihre Webseite für Suchmaschinen besser interpretierbar zu machen und bei relevanten Suchbegriffen einen möglichst prominenten Link zu Ihrer Webseite anzuzeigen.

Eine andere Möglichkeit um Traffic zu steigern ist es schlichtweg, die Webseite so attraktiv zu machen, dass bestehende Nutzer Ihre Webseite immer wieder besuchen und Ihre Webseite weiterempfehlen.

Onlinemarketing Ziel: Kunden und Userbindung

User können Sie in der Regel durch guten und immer wieder neuen Content dazu bewegen, Ihre Webseite immer wieder zu besuchen. Hierfür ist es zunächst wichtig eine Webseitenanalyse oder auch Marktforschung durchzuführen, um mehr über die Interessen der User herauszufinden. Anschließend optimieren Sie entsprechend Inhalte und Struktur.

Als Instrument der User- und Kundenbindung eignet sich auch nach wie vor sehr gut Newsletter-Marketing. Hier sollten aber darauf achten, dass Sie Newsletter nicht zu oft verschickt werden und dadurch aufdringlich werden. Wichtig ist zudem, dass Sie genau wie bei der Webanalyse auch die Newsletter-Leistung analysieren und die Mails so schrittweise optimieren.

Aber auch Social Media eignet sich hervorragend um mit den bestehenden Kunden und User in Kontakt zu bleiben. Hier gilt es jeweils die geeigneten Social Media Kanäle für Ihr Unternehmen zu identifizieren und eine zielführende Content-Strategie auszuarbeiten. Ist Ihr Unternehmen beispielsweise auf den Bereich B2B ausgerichtet macht vielleicht eine Xing oder Linked Strategie Sinn. Falls Sie nun aber eine eher junge Kundschaft haben, macht es vermutlich mehr Sinn auf Facebook und Instagram zu setzen.

Onlinemarketing Ziel: Branding und Markenbildung

Für Branding und Markenbildung ist es zunächst einmal wichtig, dass ihr Außenauftritt homogen ist und eine klare Identität hat. Erster Schritt ist es deshalb zunächst den eigenen Kanäle wie Webseite, Social Media Präsenzen, Newsletter, etc. eine klare und gleiche inhaltliche Linie zu geben.

Um die Marken nun der Öffentlichkeit zu präsentieren, geht es vor allem darum Reichweite und Sichtbarkeit innerhalb der Zielgruppe zu erzielen. Hierfür sind Display-Werbung, Videowerbung oder Facebook-Ads beispielsweise sehr gut geeignet. Damit die Streuverluste gering sind, sollte entsprechend Energie in die Mediaplanung investiert werden.

Ein Fehler der leider nach wie vor oft gemacht wird ist, dass Branding-Kampagnen auf Klicks optimiert werden. Dies ist aber schlicht und weg falsch. Eine Branding-Kampagne können Sie mit einer Plakatfläche vergleichen. Es ist wichtig, dass die Markenbotschaft von der Zielgruppe wahrgenommen und verinnerlicht wird. Den Erfolg von einem Plakat würden Sie auch niemals daran bewerten, ob der Plakatseher nun Ihre Webseite besucht hat oder nicht.

Onlinemarketing Ziel: Umsatz und Gewinnsteigerung

Eines der spannendsten Ziele die man sich Online setzen kann, ist die Generierung von Umsatz und Gewinn. Da dieses Ziel sehr vielschichtig ist, muss auch die Herangehensweise vielfältig sein. Nur auf ein einziges Marketinginstrument zu setzen und dann zu hoffen, dass der große Umsatz kommt, wird in den wenigsten Fällen zum Erfolg führen.

Zunächst geht es bei der Gewinn- und Umsatzgenerierung darum die potenziellen Kunden am richtigen Ort in der richtigen Stimmung zu erreichen und diese zu aktivieren. Dies kann sowohl durch klassische als auch digitale Marketingmaßnahmen passieren.

In der digitalen Welt eignen sich Suchmaschinen beispielsweise auch hier sehr gut um potenzielle Kunden zu erreichen, da der User durch seine Suchanfrage hier ganz klar macht, falls er an einem Produkt oder eine Dienstleistung interessiert ist. Erreichen kann man den Nutzer hier schließlich durch Suchmaschinenwerbung, aber auch Suchmaschinenoptimierung. Neben Suchmaschinenmarketing können Neukunden aber auch beispielsweise durch andere digitale Werbemaßnahmen generiert werden. Hierzu zählen beispielsweise Display-Ads und Social-Ads. Wichtig ist hier, dass das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Große Premium-Werbeflächen werden vermutlich in den meisten Fällen zwar auffällig sein, aber nicht genug Traffic generieren.

Auch die Listung in Preissuchmaschinen spielt eine wichtige Rolle im Netz. Diese Suchmaschinen können Sie aber auch nutzen um zu prüfen, ob Sie preislich kompetitiv am Markt sind. Denn letztendlich gilt: Auch die beste Kampagne bringt nichts, wenn die Preise nicht stimmen.

Nicht jeder geworbene User wird auch einen Kauf beim ersten Besuch generieren. Vermutlich wird Ihr Unternehmen sogar wieder in Vergessenheit geraten. Damit dies nicht passiert, sollten Sie auch eine durchdachte Remarketing bzw. Retargeting Strategie überlegen. Mit Remarketing ist es beispielsweise möglich Nutzer anzusprechen, die Ihren Onlineshop zwar besucht haben, dann aber nichts gekauft haben. Sie sollten aber darauf Acht geben, dass Sie die Nutzer nicht belästigen indem Sie ihm auch nach einem Kauf noch das bereits gekaufte Produkt in Werbebannern für zwei Monate anzeigen.

Im Idealfall leiten Sie mit den beschriebenen Maßnahmen nun potenzielle Kunden auf die Webseite. Damit möglichst viele dieser Nutzer dann auch bereit sind bei Ihnen zu kaufen muss der Verkaufsprozess entsprechend optimiert sein. Hier gilt es laufend den Traffic zu analysieren, das Datenmaterial zu interpretieren und entsprechende Optimierungen durchzuführen. So können Sie beispielsweise die Conversionrate erhöhen und damit die Effizienz Ihrer Werbung verbessern. Zudem lernen Sie Ihre potenzielle Kunden besser kennen und sehen welche Bedürfnisse diese haben. Diese Erkenntnisse können Sie wiederum nutzen um Ihr Angebot zu optimieren und damit im Idealfall den Umsatz und den Gewinn zu steigern.

Onlinemarketing Ziel: Verweildauer auf Webseite erhöhen

Eine Traffic-Analyse und Seitenoptimierung macht aber nicht nur bei Onlineshops Sinn. Um das Nutzererlebnis auf Ihrer Webseite zu erhöhen, sollten Sie sich anschauen welche Inhalte die User interessieren und ihr Angebot entsprechend weiterentwickeln.

Anhand einer Trafficanalyse können Sie auch sehen wo genau die Nutzer wieder aus Ihrer Webseite aussteigen. Diese Ergebnisse können Sie nutzen um Hypothesen abzuleiten und letztendlich Optimierungsideen auszuarbeiten, die Sie dann wiederum testen.
Onlinemarketing Ziele: Setzen und Messen!

Es reicht nicht nur die Ziele zu setzen. Es gilt auch immer geeignete Leistungs-Indikatoren (KPIs) festzulegen und diese während der Umsetzung der Maßnahmen im Auge zu behalten. So lernen Sie was erfolgreich ist und was nicht. Genau dieser Lernprozess ist letztendlich die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Onlinemarketing.

Vielleicht auch interessant?

In meinem Blogbeitrag zum Thema KPIs können Sie nachlesen, welche KPIs in welcher Situation Sinn machen.

Credits Grafik:

Freepik – Target
Freepik – Superman

Recommended Posts
Onlinemarketing-Fakten rund um Valentinstag